Gesundheitstipps

Liebe Patientin, lieber Patient,

Ihr Arzt hat Ihrem Kind Medikamente gegen Ihre Erkältung verordnet. Eine "Erkältung" ist in den meisten Fällen eine einfache Entzündung der oberen und unteren Atemwege. Ursache sind meist Viren. Aus diesen harmlosen Erkältungen können sich aber schnell ernste Erkrankungen, wie z.B. eine eitrige Bronchitis oder Nasennebenhöhlenentzündungen, entwickeln.

Deshalb ... einen Schnupfen immer ausheilen und nicht leichtsinnig verschleppen!

Sie selbst können den Heilungsprozess sinnvoll mit einfachen Maßnahmen unterstützen, damit ihr Kind schneller gesund wird:


Inhalieren

Inhalieren ist ein bewährtes Hausmittel bei Atemwegsentzündungen. Zum Inhalieren kann man Kamillenblüten verwenden. Die Kamillenblüten fördern das Abschwellen der Schleimhäute und helfen, den Schleim zu lösen.

Und so wird's gemacht:
In einer Schüssel eine Handvoll Kamillenblüten oder einige Tropfen ätherischer Öle mit heißem Wasser übergießen. Das Gesicht über das Gefäß beugen und ein Handtuch über den Kopf legen, so dass Gesicht und Schüssel nach außen abgeschlossen sind. Den aufsteigenden Dampf mindestens 15 Minuten einatmen. Anschließend nicht sofort ins Freie oder in kalte Räume gehen. Das Inhalieren mehrmals täglich wiederholen.

Sie können statt einer Schüssel und Handtuch auch einfache Inhalatoren aus Kunststoff verwenden. Bei Kleinkindern unter drei Jahren sollte man keinesfalls ätherische Öle verwenden, die Menthol enthalten. Menthol kann bei Kindern unter drei Jahren einen Krampf der Atemmuskulatur auslösen. Zur Inhalationstherapie eignen sich auch Salben zum Auftragen auf die Brust oder mentholfreie Mischungen von ätherischen Ölen, die auf die Kleidung oder Bettwäsche aufgetragen werden. Achten Sie bei diesen Mitteln darauf, dass kein Campher oder Minzöl enthalten ist, da diese wiederum Menthol enthalten. Gerne beraten wir Sie, damit Sie die richtigen Mittel für Ihr Kind erhalten. Auch Kamillenextrakte halten wir für Sie vorrätig.


Heiße Bäder

Heiße Bäder beleben den Stoffwechsel und regen die Durchblutung an. Sie fördern den Heilungsprozess dadurch, dass die körpereigene Abwehr gestärkt wird. Nicht baden sollten Menschen, die bettlägerig sind oder Herz-Kreislauf-Probleme haben. Auch Patienten mit Fieber und Kinder unter drei Jahren sollten das Bad meiden.

Und so wird's gemacht:
Die Temperatur des Badewassers sollte ca. 38°C betragen. Wenn das Kind in der Wanne sitzt, sollte das Wasser bis über die Hüfte ragen. Die Badezeit beträgt ungefähr 10-15 Minuten. Dabei sollte das Wasser auf der o.g. Temperatur gehalten werden. Notfalls sollte heißes Wasser nachgefüllt werden. Nach belieben können Heilkräuter oder Erkältungsbadezusätze (auch diese sollten mentholfrei sein) mit in die Wanne gegeben werden. Bei Kindern haben sich Thymianbadezusätze bewährt. Es empfiehlt sich, den Körper sanft in Richtung Herz zu bürsten.

Auch schweißtreibende Tees, wie Lindenblüten- oder Holundertee, können beim Baden getrunken werden. Kurz vor Ende des Bades soll das Wasser durch den Zulauf kalten Wassers etwas abgekühlt werden. Nach dem Bad für einige Zeit Bettruhe einhalten.


Halswickel

Halswickel unterstützen das Abschwellen der Nasenschleimhaut.

Und so wird's gemacht:
Ein mit kaltem Wasser angefeuchtetes Tuch um den Hals wickeln. Darüber kommt ein Wollschal. Während des Tages alle ein bis zwei Stunden erneuern oder über Nacht tragen.


Worauf Sie immer achten sollten!

Versuchen Sie Ihrem Kind "richtiges" Naseputzen beizubringen:
Beim Schnäuzen jeweils ein Nasenloch zuhalten und nur aus dem anderen den Schleim herauspressen. Nicht zu stark pressen, damit kein Schleim in die Nasennebenhöhle gelangt.

Soweit wie möglich immer durch die Nase atmen. Nur so kann sich die Atemluft auf Ihrem Weg durch die Nase anwärmen und anfeuchten. In der Nase werden auch fast alle Fremdpartikel und Keime aus der Atemluft entfernt, so dass sie nicht in die tieferen Atemwege gelangen können.

Rauchen sollten Sie in Gegenwart Ihres Kindes, natürlich auch wenn es gesund ist, nicht. Während der Erkältung Ihres Kindes ist der Genuss von Nikotin im Beisein Ihres Kindes jedoch absolut tabu.

Sorgen Sie in geheizten Räumen für ausreichende Luftfeuchtigkeit, indem Sie mit Wasser getränkte Betttücher oder Handtücher im Zimmer aufspannen, in dem sich Ihr Kind aufhält. Auch eine mit Wasser gefüllte Schüssel auf der Heizung erfüllt diesen Zweck. Lüften Sie die Räume mehrmals täglich für höchstens 10 Minuten.


Noch ein kleiner Tipp zum Schluss!

Geben Sie Ihrem Kind viel Flüssigkeit zu trinken, denn diese unterstützt das Lösen des Schleimes ganz besonders. Zu den normalen ein bis zwei Litern Flüssigkeit, die Sie sowieso täglich trinken sollten, trinken Sie noch mehrere Tassen Bronchial- oder Erkältungstee über den Tag verteilt. Wir halten sowohl Tee in Beuteln oder lose zum Aufbrühen für Sie vorrätig, als auch tassenfertigen Erkältungstee, der nicht auf Zucker aufgezogen ist. Gerne helfen wir Ihnen, die richtige Teemischung für Ihr Kind herauszufinden.

Sie werden sehen, wenn Sie mit einigen unserer Tipps den Heilungsprozess unterstützen, wird es Ihrem Kind schnell wieder besser gehen. Sollten Sie noch weitere Fragen zu Ihren Medikamenten oder zum Heilungsprozess haben, scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen, wir helfen Ihnen gerne.